Willkommen im Schloss Biesdorf
Blicke durch Raum und Zeit
Blicke durch Raum und Zeit
Geschichte und Mikrogeschichten
Daniel und Chris bei den Tapezierarbeiten

1868–

Zeichnerische Rauminstallation

September, 2016 – jetzt

mit Christian Hiller und Alexandra Nehmer

im ZKR Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf, Berlin Marzahn

2016 erstrahlt das Schloss Biesdorf im alten Glanz. Das Obergeschoss ist wiedererrichtet, der Park neu bepflanzt, die Fassade rosa und die Innenwände weiß gestrichen. Als wäre es nie anders gewesen. Aber was ist hier passiert? Welche Begebenheiten haben zum Bau, zur Zerstörung und zum Wiederaufbau geführt? Wer hat hier gelebt, gedient, geforscht, vernichtet, geruht, gespielt und gefeiert? Welches Glück und Unheil haben sich hier ereignet?

Die Künstlerin Laleh Torabi, die Kulturwissenschaftlerin Alexandra Nehmer und der Medienwissenschaftler Christian Hiller haben sich auf Spurensuche begeben, um die Geschichte zu rekonstruieren. Ihr Ergebnis: Viele Zeugnisse der Vergangenheit sind verschwunden oder liegen im Verborgen. Aber die Ereignisse drängen zurück an die Oberfläche, wollen ihren Platz im Schloss einnehmen. Sie zeichnen sich auf den Wänden ab. Schwarz auf Weiß illustrieren sie die Geschichten des Schlosses.

Die bewegte Vergangenheit des Hauses wird nicht als Faktum abgebildet sondern materialisiert sich als Phantasma. Bau und Wiederaufbau greifen ineinander. Lang zurückliegende Ereignisse spinnen sich weiter und verweben sich mit anderen Zeitebenen. Die Schicksale seiner menschlichen und nichtmenschlichen Bewohner verschränken sich in einem Mikrokosmos. Vielfältige Fäden knüpfen die Schlossgeschichte an weitere historische Zusammenhänge. Aus der (Re-)konstruktion der Ereignisse eröffnet sich der Blick in seine Zukunft.

Konzept: Christian Hiller, Alexandra Nehmer, Laleh Torabi
Illustrationen: Laleh Torabi
Recherche und Archiv: Christian Hiller, Alexandra Nehmer
Texte: Alexandra Nehmer

Ausführung Tapezierarbeiten: Daniel Reinl mit Chris Domin
Tapetendruck: XL Digitaldruck, Berlin

Besucherinformation: www.zkr.de

Fotos: Frank Sperling, Berlin

1868–

Ein Bildgeschichte zu Schloss Biesdorf

Installationsansicht
Installationsansicht
Die Karte gibt es auch zum Mitnehmen für Gartenbesucher
Janet Laurence. Inside the Flower
Detailillustration für die Karte
Michael Sailstorfer. Factories
Detailillustration für die Karte
Jeppe Hein. Reflecting Gardens
Detailillustration für die Karte

Sichten einer Landschaft

2016/2017

Illustrierte Karte des 100 Hektar grossen Geländes der internationalen Gartenausstellung mit Verortung der Kunstinstallationen der Ausstellung Sichten einer Landschaft, Zeitgenössische Kunst auf der IGA Berlin 2017.

Die Zeichnungen entstanden vor der Eröffnung der Ausstellung, Installationen und Aktionen waren Zukunftsgebilde, Konzepte, noch nicht realisiert oder sichtbar. So schafft die Karte eigenständige Narrativen, wirkliche und erdachte Landschaften entfalten und verbinden sich.

Raum Installation als IGA-Kunst-Vorschau im ZKR – Zentrum für Kunst und öffentlichen Raum Schloss Biesdorf.

Sichten einer Landschaft

IGA Kunst Preview

Archinaturen, Urban Sky Farm
2017. Zukunftsvisionen für GDTS-Magazin.
Biobatterie, Algen als Stromerzeuger
2017. Zukunftsvisionen für GDTS-Magazin.
Dezentralisierung der Energie, Energieernte aus der Umwelt
2017. Zukunftsvisionen für GDTS-Magazin.
Alles Gute, Ernst
2013. 3eins4, Das Alumni-Magazin der TU Berlin.
Spiral Island
2010. Magazin für aussergewöhnliche Orte.

Illustrationen

Eine Auswahl an Zeichnungen für verschiedene Magazine.

Illustrationen

Premiere im Linden-Museum Stuttgart
Schattenbühne
Sindbad trifft auf Beamten
Verlockungen der See
Schattenspieler
Nach der Probe
Premiere im Linden-Museum
Ankündigung Aufführung Sindbad

Sindbad der Lastträger

2015 / 2016
mit Herlambang Bayu Aji und Camilla Kussl
Zeitgenössisches Wayang Schattenpuppentheater mit Livemusik und Projektionen. Inspiriert von den Abenteuern und Drangsalen von Sindbad dem Lastträger.
Uraufführung im Linden-Museum, Stuttgart
Spieldauer 40 Minuten

Die meisten unter uns kennen die Geschichte von Sindbad dem Seefahrer, dem kühnen Helden aus 1001 Nacht. Sein Alter Ego, Sindbad der Lastträger, wird dagegen nur selten erwähnt. Mit unserem Stück fragen wir: Fühlen sich nicht viele Menschen, müde und geplagt von ihrem Alltag, wie Sindbad der Lastträger und suchen Erfüllung in fernen, wagemutigen Fantasien? „Ich bin wie er und er ist wie ich“ – In ihrer Verschiedenheit sind Sindbad der Seemann und Sindbad der Lastträger Brüder, so wie alle Menschen.
Ein Vogel beobachtet die Bewohner einer Stadt und läßt sie in ihre Träume zu reisen. Drei von ihnen erhalten die Möglichkeit, ihren Wünschen zu folgen und zum Helden ihres Schicksals zu werden.

Idee, Geschichte, Text: Laleh Torabi
Puppenbau und Puppenspiel, Inszenierung: Laleh Torabi und Herlambang Bayu Aji
Musik, Gesang und Geräusche: Camilla Kussl
Projektionen: Laleh Torabi
Konstruktion Projektionsapparat: Atilio Menéndez

Sindbad der Lastträger

Abenteuer zwischen Wachen und Träumen

Buch
Hybrides Design
Poster zur Buchveröffentlichung

Rethinking Gamification

2014
Buchgestaltung und Illustration

Herausgeber: Gamification Lab am Zentrum für Digitale Kultur, Leuphana Universität Lüneburg.
Verlag: meson press.

Rethinking Gamification

Cover Arch+ Berlin
Zeitschrift für Architektur und Städtebau. Nr. 201/202, März 2011
Berlin Blade Runner
Zukunftsszenario
BERLinc.
FundamentaliCITIES
Zukunftsszenario
THINKTANKstelle
Zukunftsszenario

Optional Cities

2011
für Arch+

Illustrationen für ARCH+ 201/202 BERLIN: Visualisierung von vier möglichen Zukunftsszenarien für Berlin im Jahr 2050 – Berlin Blade Runner, BERLinc., FundamentaliCITIES und THINKTANKstelle Berlin – für den Beitrag Optional Cities – Berlins Zukünfte von Matthias Böttger, Stefan Carsten und Ludwig Engel.

Optional Cities

Ausstellungsansicht, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
Ausstellungsansicht, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
Ausstellungsansicht, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
Ausstellungsansicht, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
Ausstellungsansicht, Künstlerhaus Bethanien, Berlin

Proto Anime Cut

2011

Ausstellungsgrafik

Künstlerhaus Bethanien, Berlin

Grafische Gestaltung der Ausstellung Proto Anime Cut im Künstlerhaus Bethanien, Berlin. Die Ausstellung präsentiert Originalzeichnungen der wichtigsten Regisseure und Illustratoren von japanischen Animationsfilmen.

 

weitere Stationen der Ausstellung:
HMKV im Dortmunder U, Dortmund
Espai Cultural de Caja Madrid, Barcelona
La Casa Encendida, Madrid
KUMU Art Museum of Estonia, Tallinn
Cartoonmuseum Basel, Switzerland.

Kuratiert von Stefan Riekeles und David d’Heilly.
Ein Projekt von Les Jardins des Pilotes (Berlin) in Kooperation mit 2dk (Tokyo).

Proto Anime Cut

Räume und Visionen im japanischen Animationsfilm

Proto Anime Cut Archive

Proto Anime Cut Archive

2011

Buchgestaltung

Die Publikation Proto Anime Cut Archive präsentiert Originalzeichnungen der wichtigsten Regisseure und Illustratoren von japanischen Animationsfilmen. Die aktionsgeladenen Heldengeschichten und die visionäre Science-Fiction des japanischen Anime spielen in eindrucksvoll und detailliert konstruierten Welten. Ein Blick auf den Gestaltungsprozess zeigt die Filmemacher als architektonische Träumer, die virtuos an den Grenzen von Glaubwürdigkeit, Fiktion und Utopie operieren. Zahlreiche Zeichnungen, Hintergrundmalereien, Skizzen und Fotografien geben Einblick in die Arbeitsweise der erfolgreichsten japanischen Animationskünstler und Production Designer der letzten zwei Jahrzehnte. Proto Anime Cut Archive versammelt zum ersten Mal in einer europäischen Publikation Arbeiten von Hideaki Anno (Regisseur, Neon Genesis Evangelion), Haruhiko Higami (Fotograf), Koji Morimoto (Regisseur, Dimension Bomb), Hiromasa Ogura (Art Director), Mamoru Oshii (Regisseur, Patlabor, Ghost in the Shell, Innocence) und Takashi Watabe (Layout). Die vorgestellten Künstler sind Schlüsselfiguren in der Entwicklung von Anime. Durch ihre enge Zusammenarbeit in verschiedenen Produktionsstudios in Tokio haben sie einer Vielzahl von Filmen ihre persönliche Handschrift verliehen und den für Anime prototypischen Stil entwickelt.

Kehrer Verlag
Festeinband 20,5 x 26 cm

296 Seiten mit 234 Farb- und S/W-Abbildungen

ISBN 978-3-86828-253-5 2011
Herausgeber: Les Jardins des Pilotes, Stefan Riekeles

Proto Anime Cut Archive

Buchcover
Illustration Doppelseite
Illustration Doppelseite
Illustration Doppelseite
Illustration Doppelseite
Illustration Doppelseite
Illustration Doppelseite
Illustration Doppelseite
Illustration Doppelseite
Krokodilgedanken

Die Freiheit der Krokodile

Illustration und Buchgestaltung
2009
mit Friedrich von Borries

„Unter meinem Bett wohnten Krokodile, die immer versuchten, mir in den großen Zeh zu beißen. Ich hatte große Angst vor den Krokodilen unter meinem Bett.“ – Eine Parabel zur gemeinsamen Lektüre für Kinder und Erwachsene, erzählt von Friedrich von Borries mit Zeichnungen von Laleh Torabi.
Erschienen im Merve Verlag, Berlin.
ISBN 978-3-88396-274-0

Die Freiheit der Krokodile

transmediale.10 FUTURITY NOW!, Poster
transmediale.10 FUTURITY NOW!, Grafik Detail
transmediale.09 DEEP NORTH, Poster
transmediale.09 DEEP NORTH, Grafik Detail
transmediale.08 conspire., Poster
transmediale.08 conspire., Fotoshooting im Wald
transmediale.08 conspire., in der Modellbauwerkstatt
transmediale.06 unfinish!, Wienerstraße
transmediale.06 unfinish!, Poster
transmediale.06 Ausstellung, SMILE MACHINES, Poster
transmediale.06 REALITY ADDICTS, Poster
transmediale.06 REALITY ADDICTS, Akademie der Künste am Hanseatenweg
transmediale.06 REALITY ADDICTS, Akademie der Künste am Hanseatenweg, Architektur: maaskant
transmediale.05 BASICS, Poster

transmediale

2004–2010

Visuelle Identität und Grafikdesign

Art Direktion, visuelle Identität und Design für die transmediale – Festival für Kunst und digitale Kultur, Berlin mit begleitenden Ausstellungen im Haus der Kulturen der Welt und der Akademie der Künste am Hanseatenweg.
Gestaltung sämtlicher Publikationen und Medien, Konzeption des Leitsystems, Koordination der Druckproduktion sowie Begleitung der Arbeit von Ausstellungsarchitekten und Webdesignern.

Festival und Ausstellung finden jedes Jahr unter einem neuen Motto statt, mit neuen Leitmotiven und eigener Gestaltung.
 

transmediale

festival for art and digital culture berlin

Installationsansicht
Installationsansicht
Installationsansicht
Installationsansicht
Installationsansicht
Installationsansicht
Installationsansicht

Paradise Lounge

2008/2009

Die Paradise Lounge mixt Ton Mattons Installation Technical Paradise mit ReDesign Möbeln von Oliver Schübbe und Laleh Torabis Illustrationen aus dem Buch Bessere Zukunft?. Die Lounge wurde von raumtaktik als Teil von Updating Germany, dem deutschen Beitrag für die Architekturbiennale 2008 in Venedig konzipiert und im Deutschen Architekturmuseum (DAM) (Frankfurt, 2008), im Kunstverein Harburger Bahnhof (Hamburg, 2009), sowie bei den DMY Youngsters, International Design Festival (Berlin, 2009) präsentiert.

Paradise Lounge

Strand, Lager
Buchillustration über drei Doppelseiten
Lager, Markt
Buchillustration über zwei Doppelseiten
Stadt, Natur
Buchillustration über zwei Doppelseiten
Natur, Schlachtfeld
Buchillustration über drei Doppelseiten

Bessere Zukunft?

Illustration
2008

Kriege, Katastrophen, Klimawandel – ist das die Welt, in der wir leben wollen? Bessere Zukunft? Auf der Suche nach den Räumen von Morgen fragt nach Strategien und Projekten für eine bessere Zukunft und entdeckt die Räume von Morgen: Städte und Schlachtfelder, Lager und Märkte, die Natur und den Strand. Herausgegeben von Friedrich von Borries, Matthias Böttger und Florian Heilmeyer und illustriert von Laleh Torabi.
Erschienen im Merve Verlag, Berlin.
ISBN 978-3-88396-255-9

Bessere Zukunft?

Auf der Suche nach den Räumen von morgen